Früherkennung von Brustkrebs

Die Früherkennung von Brustkrebs ist ein wichtiger Baustein innerhalb der Vorsorge der Frauenheilkunde. Bösartige Gewebeveränderungen in der Brust frühestmöglich zu erkennen, ist die Grundlage die häufigste bösartige Erkrankung der Frau heilen zu können. Die Früherkennung ist eine entscheidende Voraussetzung, eine optimale Behandlung zu ermöglichen.

Die alleinige Tastuntersuchung bietet besonders bei sehr dichten Brustgewebe diese Möglichkeit nicht. Die anfänglich kleinen Knoten entziehen sich der frühen Entdeckung in einem festen und dichten Drüsengewebe. Die Mammographie hat in diesen Fällen auch ihre Schwächen und nicht selten werden Tumoren übersehen. Die hochauflösende Ultraschalluntersuchung mit der Option der 3-D-Sonographie der Brust ermöglicht die nicht tastbaren meist im dichten Drüsengewebe sitzenden Tumoren früh zu entdecken.

Bei jungen Frauen mit einem natürlicherweise dichten Brustdrüsenkörper dient die hochauflösende Ultraschalluntersuchung zur optimale Früherkennung von Brustkrebs. Es empfiehlt sich eine derartige Untersuchung regelmäßig einmal im Jahr, ab dem 30. Lebensjahr durchzuführen. Ab einem Alter von über 50 Jahren ist die alleinige Mammographie, wie sie im Screening angeboten wird, als nicht ausreichend anzusehen, eine regelmäßige Ultraschalluntersuchung ist zusätzlich zu empfehlen. In den aktuellen Leitlinien wird bei dichten Brustgewebe wird die Mammographie als alleinige Methode nicht empfohlen.

In meiner Praxis ist die direkte Abklärung von zweifelhaften Gewebeveränderungen über eine Ultraschall unterstützte Biopsie, im Sinne der minimalinvasiven Diagnostik möglich. Das feingewebliche Ergebnis ist wenn erforderlich noch am selben Tag oder spätestens am Folgetag vorliegend und alle weiteren wichtigen Schritte können sofort eingeleitet werden.

Durch meine Kooperation mit dem Brustzentrum Köln Holweide können, wenn gewünscht, die erforderlichen Operationen von mir selber innerhalb eines kurzen Zeitfenster durchgeführt werden. Alle erforderlichen Schritte werden ebenfalls über die Praxis organisiert, wir ermöglichen eine Versorgung aus einer Hand.

Sehr geehrte Patientin,

der besonderen Situation entsprechend bitten wir um Beachtung bei dem Besuch unserer Praxen. Patientinnen mit unklaren Husten, Halskratzen, Fieber Krankheitsgefühl bitte nicht die Praxen besuchen. In diesen Fällen in jedem Fall eine Abklärung einer möglichen Infektion mit dem „Coronavirus“ durch entsprechende Abstriche durchführen.

Bei Fragen und Unsicherheiten bitte nur telefonisch Kontakt mit uns aufnehmen. Wir achten sehr darauf die Besucherzahl in unseren Praxen so zu reduzieren, dass in jedem Fall der zu fordernde Sicherheitsabstand von 1,5 bis 2 Meter eingehalten wird. Aus diesem Grund können Begleitpersonen insbesondere Kinder die Praxen zur Zeit nicht betreten.

Haben Sie bitte auch dafür Verständnis, dass bei zu hohen Patientinnen-Aufkommen unsere Wartezimmer nur eine begrenzte Zahl an Wartende aufnehmen können, um die wichtige Distanz einzuhalten. In diesen Fällen werden Sie von uns gebeten, die Wartezeit außerhalb der Praxen durchzuführen. Wir rufen Sie selbstverständlich sofort an, sobald Sie das Wartezimmer nutzen können.

Bei Besuch unserer Praxen halten Sie bitte gebührend Abstand vom Tresen und zu anderen Wartenden.

Wenn alle augenblicklich wichtigen Vorsichtsmaßnahmen eingehalten werden, sind wir auch weiterhin gerne täglich für Sie da.