Image 1 title

type your text for first image here

Image 1 title

Image 2 title

type your text for second image here

Image 2 title

Image 3 title

type your text for third image here

Image 3 title

Minimal invasive Diagnostik der Brust

 

Im Rahmen der Früherkennung wird ein unsicherer Herdbefund gesichtet und die weitere Abklärung empfohlen. Es handelt sich häufig um Befunde, deren Darstellung in der Ultraschalluntersuchung nicht eindeutig sind und bei denen man eine klare Diagnose herbeiführen möchte.

Früher wurden gerne Operationen durchgeführt, eventuell verbunden mit einer Schnellschnittdiagnostik. Diese Vorgehensweise ist heute nicht mehr empfehlenswert. Aufgrund der modernen, hochauflösenden Ultraschalltechnik, können Herdbefunde auch schon bei einer Größenausdehnung von 3 mm bis 4 mm sicher erkannt werden und dieser sehr schonenden und sicheren Methode zugeführt werden. Unter örtlicher Betäubung erfolgt die Biopsie mit einer speziellen Nadel, die kleinste Gewebezylinder aus dem zu untersuchenden Areal herausschneidet. Diese können dann unter dem Mikroskop untersucht werden.

Vorteil dieser Vorgehensweise ist eine maximale Schonung der Brust mit einem Maximum an diagnostischer Sicherheit, das heißt es kann aufgrund der feingeweblichen Untersuchung eine eindeutige Diagnose gestellt werden. Auch gutartige Befunde können auf diese Weise gesichert werden und einer üblichen Nachsorge zugeführt werden. Es kann somit auf eine Operation verzichtet werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Goto Top