Image 1 title

type your text for first image here

Image 1 title

Image 2 title

type your text for second image here

Image 2 title

Image 3 title

type your text for third image here

Image 3 title

Neues aus der Praxis

 

Sind Hormone gefährlich??

 

 

Liebe Patientinnen,

jahrelang haben viele Frauen Angst vor Hormonen gehabt, haben über viele Jahre massive Wechseljahr­beschwerden wie Hitzewallungen, Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen ertragen um die gefährlichen Hormone zu vermeiden.

Das war umsonst. Eine Aktuelle Stellungnahme der Autoren der WHI-Studie von 2002, verantwortlich für die damalige weltweite! Angst vor Hormonen, bedauern eine Fehlinterpretation von Studiendaten zur Hormonersatz­therapie in den Wechseljahren. Sie kommen zu dem Schluss, dass im Gegensatz zu ihren bisherigen Behauptungen, Hormone mehr Vorteile als Risiken bieten.

Hunderttausende von Frauen hatten in der Folge der Studie, deren Auswertungen seit 2002 publiziert werden, die Hormonpräparate abgesetzt oder wurden nicht angemessen behandelt, weil die Annahme vorherrschte, dass die Hormonersatzbehandlung (HET) durchweg gesundheitliche Risiken berge.

Die WHI-Studie war bei Frauen durchgeführt worden, deren Durchschnittsalter bei Beginn der Therapie 63 Jahre betrug. Es wurde nur ein einziges, in Europa weitgehend unübliches Präparat in einer für die genannte Altersgruppe zu hohen Dosierung geprüft.

Betrachtet man in der WHI-Studie nur die Frauen zwischen 50 und 59 Jahren, kann bei ihnen neben der nachhaltigen Beseitigung der Hormonmangel-Symptome auch eine geringere Zahl an Knochenbrüchen, eine Senkung der Erkrankungsrate an Diabetes und an Todesfällen allgemein festgestellt werden, und bei der Untergruppe mit einer alleinigen Estrogentherapie sogar eine Senkung der Brustkrebs-Rate im Vergleich zu der mit einem Plazebo behandelten Gruppe. Das heisst, eine Hormonersatztherapie sollte im Idealfall sofort beim Eintreten der Wechseljahre beginnen, um den größtmöglichen Benefit zu erlangen.

Dr. med. Christian Albring, Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte. »Mindestens ein Drittel aller Frauen in den Wechseljahren ist durch den Verlust der Hormonproduktion so sehr beeinträchtigt, dass sie eine medizinische Unterstützung brauchen, die über allgemeine Tipps zur Lebensführung und pflanzliche Plazebos aus dem Drogeriemarkt hinausgeht. Viele von ihnen haben jahrelang um ihre Gesundheit gefürchtet, wenn wir ihnen einen Ersatz ihrer Hormone empfohlen und verordnet haben. All diese Frauen können jetzt wirklich erleichtert sein, und wir als ihre behandelnden Frauenärztinnen und -ärzte sind es auch.«

Bitte sprechen Sie mich gerne bei Ihrem nächsten Besuch in der Praxis an.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Goto Top