Operatives Spektrum

 

Kooperationspartner des Brustzentrum Holweide

Im Rahmen meiner langjährigen operativen Berufserfahrung bin ich seit März diesen Jahres
mit dem Brustzentrum Holweide als Kooperationspartner verbunden. Es ist mir so möglich die Patientin zeitnah nach Diagnosesicherung im Brustzentrum operativ zu versorgen, falls dies gewünscht wird.
Ebenso ist es dort möglich, bei Bedarf korrekturoperative Verfahren durchzuführen.

Größere gynäkologische Eingriffe

Sollten Sie - bei entsprechender Indikation - eine operative Versorgung durch mich wünschen,
so ist dies möglich. Sowohl Verfahren wie die Entfernung der Gebärmutter über die Scheide
- sog. vaginale Hysterektomie (auch bei sehr großen Uteri z.B. 600 Gramm), oder als rein
laparoskopischer Eingriff sog. Schlüssellochtechnik können durchgeführt werden.
Beide Verfahren sind sehr schonend und ermöglichen eine schnelle Erholungsphase.
Ebenso werden die üblichen Laparoskopischen Verfahren angeboten.
Ich verwende bei allen laparoskopischen Eingriffen Techniken die ein fast
blutungsfreies Vorgehen ermöglichen. Diese Eingriffe werden im Krankenhaus durchgeführt.

Kleinere gynäkologische Eingriffe

Ausschabungen, Konisationen, Spiraleneinlage und ähnliche Eingriffe werden
sämtlich in der Praxis durchgeführt.

Brustvergrößerung und Brustverkleinerung

Diese speziellen operativen Verfahren werden je nach Wunsch durchgeführt.
Aufgrund meiner langjährigen operativen Tätigkeit als Senologe liegt einer meiner Schwerpunkte
genau in diesem Bereich. Es kommen nur Produkte der Firmen Mentor und Polytech zur Anwendung
um ein Maximum an Sicherheit zu gewährleisten.

Eine Aufstellung des Leistungsspektrums im Bereich der operativen Behandlungen
finden Sie unter Operationen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Früherkennung von Brustkrebs

 

Die Früherkennung von Brustkrebs ist ein wesentlicher Aspekt der Vorsorge innerhalb der Frauenheilkunde. Bösartige Gewebeveränderungen in der Brust frühestmöglich zu erkennen, ist ein wichtiger und wesentlicher Baustein in dem Versuch diese bösartige Erkrankung der Frau heilen zu können.

So ist die Früherkennung eine entscheidende Voraussetzung eine optimale Behandlung verbunden mit einer guten Prognose zu ermöglichen. Die individuelle Diagnostik ist massgeblich an solch einer Zielsetzung beteiligt. In der Mammographie verhindert dichtes Brustgewebe oft optimale Untersuchungsbedingungen. Hier hat die hochauflösende Ultraschalluntersuchung der Brust einen wesentlichen Vorteil, die Krebsfrüherkennung zu sichern.

Besonders bei jungen Frauen, mit einem natürlicherweise dichten Brustdrüsenkörper, kann diese Methode eine optimale Früherkennung von Brustkrebs gewährleisten. Es empfiehlt sich eine derartige Untersuchung regelmäßig einmal im Jahr, ab dem 35. Lebensjahr, durchzuführen. Auch ab einem Alter von über 50 Jahren ist die alleinige Mammographie, wie sie im Screening angeboten wird, als nicht ausreichend anzusehen, auch hier sollte regelmäßig zusätzlich eine Ultraschalluntersuchung erfolgen. In Zweifelsfällen ist auch eine Kernspintomografie zu empfehlen.

In meiner Praxis ist die direkte Abklärung von zweifelhaften Gewebeveränderungen über eine Ultraschall unterstützte Biopsie, im Sinne der minimalinvasiven Diagnostik, möglich. Das feingewebliche Ergebnis liegt noch am selben Tag vor und alle weiteren wichtigen Schritte können sofort eingeleitet werden.

Im Rahmen meiner direkten Kooperation mit dem Brustzentrum Köln Holweide, können - wenn gewünscht - die erforderlichen Operationen von mir selbst innerhalb eines kurzen Zeitfensters durchgeführt werden. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Praxisphilosophie

 

Im Rahmen meiner langjährigen operativen Tätigkeit ist es mir möglich,
Ihnen ein Gesamtversorgungskonzept anbieten zu können.

Wenn Sie es wünschen und das entsprechende Vertrauen aufgebaut haben,
kann ein Großteil der notwendigen operativen Eingriffe in einer Hand belassen werden.

Durch entsprechende Kooperationen kann ich für Sie auch eine optimale
stationäre Versorgung nach dem operativen Eingriff sicherstellen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gesamtversorgungskonzept

Minimal invasive Diagnostik der Brust

 

Im Rahmen der Früherkennung wird ein unsicherer Herdbefund gesichtet und die weitere Abklärung empfohlen. Es handelt sich häufig um Befunde, deren Darstellung in der Ultraschalluntersuchung nicht eindeutig sind und bei denen man eine klare Diagnose herbeiführen möchte.

Früher wurden gerne Operationen durchgeführt, eventuell verbunden mit einer Schnellschnittdiagnostik. Diese Vorgehensweise ist heute nicht mehr empfehlenswert. Aufgrund der modernen, hochauflösenden Ultraschalltechnik, können Herdbefunde auch schon bei einer Größenausdehnung von 3 mm bis 4 mm sicher erkannt werden und dieser sehr schonenden und sicheren Methode zugeführt werden. Unter örtlicher Betäubung erfolgt die Biopsie mit einer speziellen Nadel, die kleinste Gewebezylinder aus dem zu untersuchenden Areal herausschneidet. Diese können dann unter dem Mikroskop untersucht werden.

Vorteil dieser Vorgehensweise ist eine maximale Schonung der Brust mit einem Maximum an diagnostischer Sicherheit, das heißt es kann aufgrund der feingeweblichen Untersuchung eine eindeutige Diagnose gestellt werden. Auch gutartige Befunde können auf diese Weise gesichert werden und einer üblichen Nachsorge zugeführt werden. Es kann somit auf eine Operation verzichtet werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Goto Top